Haushalt

Haushaltstipps und nützliche Haushaltsgeräte

Diese Geräte dürfen nicht fehlen:

Ein Haushaltsgerät ist ein mechanisches sowie elektrisches Produkt, welches normalerweise in einem privaten Haushalt angewandt wird. Unter diesen Begriff fallen bspw. Küchenmaschinen und Staubsauger. Solch ein Programm an elektrisch angetriebenen Geräten trug im Einzelhandel den Name „Weiße Ware“. Dies wird des Weiteren unterteilt in Elektrogroßgeräte wie Kühlschränke und Elektrokleingeräte wie bspw. den Fön .

Unterhaltungselektronik (z. B. Fernsehapparat, DVD-Receiver oder Computer), die in vergangener Zeit im Geschäftsverkehr als „braune Ware“ definiert wurde, wird nun als eigene Geräterubrik betrachtet und nicht länger den Haushaltsgeräten zugerechnet, ebensolches gilt für Bastlergeräte wie auch Spielzeug (Spielzeugeisenbahn, Game Boy). Eine akkurate Unterscheidung kann bei den Bastlergeräten nicht erfolgen, weil ein Akkubohrschrauber zum Beispiel zu Geräten für den privaten Haushalt zählen kann, ein Sander im Gegensatz dazu nicht.

Zu den Geräten für den privaten Haushalt gehören:

  • Kochen und Backen: Herd, Backofen, Mikrowelle, Minibackofen mit Rost, Dampfkochtopf
  • Abwaschen: Geschirrspüler
  • Geräte zum Kühlen und Einfrieren: Kühlschrank, Gefrierschrank, Kühl-Gefrier-Kombination

Historische Entwicklung der elektrischen Haushaltswaren

Gefrierschrank

Die Entstehung der mittlerweile genutzten Haushaltsgeräte geht parallel mit dem Aufbau der Versorgung mit elektrischem Strom einher. Die ersten an der Wende des neunzehnten zum zwanzigsten Jahrhunderts errichteten mit Wasser angetriebenen Kraftwerke mit ihren Stromnetzen genügten jedoch nur für den Betrieb von Bogen- und Glühlampen. Der zu entrichtende Stromwert war gewaltig und überstieg pro KWh signifikant das Stundeneinkommen eines Facharbeiters.

Erst als der erste Krieg passé war, änderte sich die Begebenheit mit der Errichtung der ersten beachtenswerten Dampfkraftwerke. Gleichzeitig wurde das Hochspannungsnetz weiterentwickelt, mit welchem die modifizierte Wärmeenergie über ausgedehnte Routen übertragen werden konnte. Im Privathaushalt bedeutete dieser Entwicklungsverlauf den zahlreichen Gebrauch des elektrischen Bügeleisens, dem ersten elektrischen Haushaltsgerät zusammen mit der elektrischen Nähmaschine. Der siegreiche Marktauftakt dieser beiden Arbeitsgeräte während des neunzehnten Jahrunderts war der Industrialisierungsstart der Haushalte.

Ca. fünfzehn Jahre danach warben die Nazis für die Verwendung eines Radioapparates, welcher als Volksempfänger bezeichnet wurde und für die ehemaligen Befehlshaber ein enorm begehrtes Mittel zur Streuung ihrer Indoktrination darstellte. Die schon zu jener Zeit getestete Einführung des mit Strom angetriebenen Kühlschrankes scheiterte dagegen aufgrund der Anschaffungskosten für das Gerät.

Es ist Zeit an die Umwelt zudenken:

In der Zeit nach dem Krieg, der Währunngsneuordnung wie auch dem Wirtschaftswunder wurden die Energiepreise kontinuierlich günstiger, während die Kraftwerke und auch die Stromversorgungslinien ständig effizienter wurden. Parallel drängten andere elektrische Haushaltshelfer in die Geschäfte. Zur selben Zeit stieg die Vielzahl der mit Strom betriebenen Haushaltsgeräte. Viele Geräte, wie zum Beispiel der Elektro-Herd, der Waschautomat, die Spülmaschine, der Staubsauger, der Fernseher sowie eine Vielzahl weiterer Geräte, die zur Unterhaltung dienen, helfen auch bis zum heutigen Tage noch den Frauen und Männern bei ihrer täglichen Arbeit. Zehn Jahre später kamen zusätzlich die elektrisch betriebene Kaffeemaschine ebenso wie die Tiefkühltruhe hinzu, nach weiteren 15 Jahren der Mikrowellenherd. All diese Geräte wurden zum Teil Jahrzehnte vor ihrer breiten Handelseinführung entwickelt; ihr Markterfolg im Zeitraum der Erschaffung wurde wieder und wieder durch den ausbleibenden Zugang zu kostengünstiger Elektrizität unterbunden.