Privates

Frechheit im Sportclub…

So beginnt das Wochenende schonmal mies…

Vorgestern ist mir im Trainingsstudio erneut etwas geschehen, was die Menge an Groll über die Männerwelt wiedermal vermehrt hat.

So etwas mag ja einmal geschehen

Nachdem Sport gehe ich relativ gern auf das Münz-Mallorca. In unserem Studio ist der Vorgang so, dass man die Studiokarte an den Monitor hält, seine Frist reserviert und darauffolgend die Kiste betritt.

Ist der Monitor derzeit belegt, kann man sich selbst nicht einbuchen.aggressive Sodann, ich bin demzufolge nach meinem Workout zu dem Solarium geschlendert, um mich wie allgemein bekannt einzutragen.

Das Solarium war entsprechend des Anzeigemonitors frei und auch der Eingang zur Umkleidekabine war offen. Ich buchte dann ein und schlenderte in die Kabine. Aus heiterem Himmel befindet sich hinter der Eingangstür vor dem Spiegel eine Alte und schminkt sich ab.

Ich fragte demnach, ob sie wohl verpasst hat sich selber einzutragen. Sie verneinte und erklärte, dass sie sich zu Beginn abschminken wollte, und obendrein dass sie mit ihrem Herzbube gleichzeitig erledigt sein wollte (Der Gefährte ging in Kabine zwei).

Ich erörterte ihr, dass ich schon eingebucht hätte und dass wir dann einen Angestellten ordern müssten, der die Buchung aufkündigt. Sie lies mir darauffolgend jedoch den Vorrang, um dem Personal den Aufwand zu ersparen.

Und folglich war da noch der Gefährte

Wie ein ungezähmter Primat stürzt ihr Herzbube aus der Sonnenbank und zeichnet auf Anhieb den Badboy. Zunächst richtig verrucht glotzen und einen auf Alpha markieren.

„Was geht hier ab?“ stammelt er mit kalter Visage.

Die gnädige Schachtel bemühte sich gleich, dem Chabo die Sachlage verständlich zu machen.

Von ihm rührte sich aber kein Piep, was eventuell daran lag, dass er zu irrsinnig war, oder daran, dass er an seiner Funktion des bösen Buben beharren wollte.

Mir war der Scheiß alles zu beschränkt und deshalb betrat ich nochmals die Sonnenbank. Noch nicht ganz versperrt ging es auch bereits los: „Warum müssen wir jetzt bitte warten?“, „Will der Kerl uns veralbern?“, „Ich könnte grad platzen, ist der Typ so respektlos!“

Nicht allein, dass er keine Kompetenz von einem vernünftigen Auftritt hatte, er war ebenso noch das bescheuertste Meckermaul.

Ich käme nie und nimmer auf die Denkweise in Folge dessen Stress an zu fangen. Ein Missgeschick mag ja immer mal passieren.

Des Weiteren ist es nunmehr in der Tat keine fundamentale Sache. Wie verzweifelt muss man(n) also sein? Und der Scheiß auch noch von einem Athlet.

Ich glaube, dass ein solches Vorzeigebeispiel Bände über die Gewogenheit der Sozialstruktur spricht. Außerordentlich armselig…